Kreislaufwirtschaft: Von der Rhetorik zur Praxis

Hrsg.: Sachverständigenrat für Umweltfragen

Der Sachverständigenrat für Umweltfragen hat sein Umweltgutachten 2020 vorgelegt. Unter dem Titel: „Für eine entschlossene Umweltpolitik in Deutschland und Europa“ werden sieben Themen diskutiert. In einem eigenen Kapitel wird hier auf die Kreislaufwirtschaft eingegangen.

Kreislaufwirtschaft gilt heute als Patentrezept gegen Rohstoff­knappheiten und gleichzeitig als Motor für Jobs und Wohlstand in Europa und Deutschland. De facto aber nehmen Rohstoffverbräuche und die damit verbundenen Umweltschäden zu. Grundlegende Veränderungen müssen am Beginn der Wertschöpfung ansetzen.

Der Bedarf an Materialien wird nur zu geringen Anteilen durch Kreislaufführung innerhalb des Bestandes gedeckt, weil die bestehende Abfallwirtschaft hinter den Ansprüchen einer Kreislaufwirtschaft zurückbleibt. Menschen und Märkte erfordern eine Produktpolitik, die einen guten Lebensstandard bei geringerem Rohstoffbedarf ermöglicht. Dafür ist es notwendig, das Ziel der Verringerung der Stoffströme politisch zu verankern und das Thema Suffizienz deutlich stärker als bisher voranzutreiben. Produkte müssen von Anfang an kreislaufwirtschaftsfähig konzipiert und ein hochwertiges Recycling endlich Realität werden. Um von der Rhetorik zur Praxis zu gelangen, müssen regulatorische und ökonomische Lenkungsinstrumente neu an ökologischen Kriterien ausgerichtet und umgesetzt werden.