windrad_ressourcen

Energie und Klimaschutz

Die Energiewende weltweit, in Europa und in Deutschland steht vor enormen Herausforderungen: die fossilen Energieträger Öl, Kohle und Gas durch erneuerbare Energien vollständig zu ersetzen, um den Klimawandel aufzuhalten.

2015 hat Deutschland das Klimaschutzabkommen von Paris ratifiziert und sich damit verpflichtet, die globale Erderhitzung auf deutlichunter zwei Grad Celsius, wenn möglich auf 1,5 Grad Celsius zu begrenzen.

Der Klimawandel, verursacht durch steigende Konzentrationen von Treibhausgasen in der Erdatmosphäre, ist eng verbunden mit dem weltweiten Energieverbrauch. Das Produzieren und Konsumieren sämtlicher Güter und Dienstleistungen hängen am Tropf fossiler Energien. Ohne Erdöl kein Autofahren, ohne Kohle kein Strom fürs Smartphone, ohne Gas keine warme Wohnung. So tönt es zumindest verlässlich aus weiten Teilen der Wirtschaft und Industrie. Doch um die Klimakrise abzufedern, aufzuhalten, umzukehren, muss das Verbrennen fossiler Energieträger schlagartig aufhören. Fossile müssen durch erneuerbare Energien ersetzt werden.

Die deutsche Bundesregierung will bis 2030 den Anteil erneuerbarer Energien an der Stromerzeugung auf 65 Prozent erhöhen. Insbesondere sollen die Windkraft an Land und auf See sowie die Fotovoltaik weiter ausgebaut werden, um das 2030-Ziel zu erreichen.

Was häufig übersehen wird: Diese neuen Technologien benötigen große Mengen metallischer und seltener Rohstoffe. Soll der zunehmende Energieverbrauch durch erneuerbare Energien gedeckt werden, könnten Lithium (vor allem für Energiespeicher), Indium (z.B. in Solarzellen) und viele weitere Rohstoffe in absehbarer Zeit knapp werden. Verschärfend kommt hinzu, dass viele der Rohstoffe nur in wenigen Ländern abgebaut werden und aufgrund der vergleichsweise niedrigen Konzentration im Endprodukt das Recycling sehr aufwendig und teuer ist.

Klimaschutz und Energiewende sind also mit der Ressourcenpolitik stark verwoben. Die Energiewende in Deutschland muss sowohl sozial gerecht und naturverträglich als auch ressourcenschonend sein.